Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Viele Menschen denken bei Autorennen wahrscheinlich hauptsächlich an die Formel 1. Doch ist die Vielzahl an weltweiten Rennen viel höher. Fans von Live-Rennen verfolgen regelmäßig auch andere Events wie Stock-Car-Rennen, Porsche Cup oder die Formel E.

Durch die Pandemie hat sich das Live-Erlebnis solcher Veranstaltung stark eingeschränkt, und viele Zuschauer schauen vor allem am heimischen TV oder Computer zu und streamen die Rennen.

Dabei gibt es für dich einige Dinge zu beachten, um das Streaming so angenehm und flüssig wie möglich zu gestalten. Der Artikel gibt Tipps – wie zum Beispiel online ein VPN zu nutzen -, die du beim nächsten Streaming-Abend anwenden kannst (https://nordvpn.com/de/).

Verschaffe dir einen Überblick über das Angebot

Wenn du sehr häufig Autorennen oder andere Sportarten streamst, kann das Angebot schnell überfordern. Denn nicht alles läuft auf jeder Plattform oder jedem Sender. Im Internet gibt es Webseiten, die dir einen Überblick verschaffen, welches Rennen wo und wann läuft.

Manche Rennen laufen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen oder im frei verfügbaren TV. Der Sender RTL überträgt ab der Saison 2021 nicht mehr alle Rennen der Formel 1. Vielmehr zeigt er nur noch vier Rennen pro Saison im Free-TV. Für die anderen Events musst du zusätzliche Abos abschließen. Vergleiche, welche Anbieter (zum Beispiel Sky oder DAZN) das beste Preis-Leistungsverhältnis haben.

Der österreichische Sender ORF und der Schweizer Sender SRF zeigen die Rennen weiterhin. Dadurch sind Zuschauer aus Österreich und der Schweiz hinsichtlich der Rennen der Formel 1 nicht betroffen. Doch für Zuschauer aus Deutschland greift beim Besuch der Mediatheken der Sender eine Ländersperre. Das bedeutet, sie könne viele Inhalte nicht abrufen.  Abhilfe kann dabei ein VPN schaffen:

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Nutze online ein VPN

Ein VPN (Virtual Private Network) hilft dir in zweierlei Hinsicht. Zunächst verschlüsselt es deinen gesamten Datenverkehr. Wenn du dich mit einem VPN-Server verbindest, sendest du deinen Daten zunächst verschlüsselt an diesen Server. Erst dort erfolgt eine Entschlüsselung und die Weitersendung an den Zielserver.

Dadurch, dass ein VPN deine Daten durch diesen virtuellen Tunnel sendet und deine IP-Adresse verbirgt, kann dein Internetanbieter deine Geschwindigkeit nicht drosseln und deine Bandbreite nicht beschränken.

Zudem ermöglicht es dir, auf Streaming-Inhalte zuzugreifen, die dir als deutscher Besucher eigentlich verwehrt bleiben würden. Stell dir vor, du würdest ein Rennen der Formel E streamen wollen. Dies ist aber nur in der Mediathek eines ausländischen TV-Senders verfügbar. Unter normalen Umständen würde die Webseite anhand deiner IP-Adresse einen Standort in Deutschland ausmachen und die meisten Inhalte für dich sperren. Du wählst nun aber einen VPN-Server in dem betreffenden Land und erhältst dessen Standort. Ab diesem Zeitpunkt hält dich die Seite für einen heimischen Besucher, selbst wenn du in einem Wohnzimmer in Deutschland sitzt.

Armband Love Running

Dadurch eröffnen sich dir mehr Optionen und Inhalte zum Streamen als ohne ein VPN. Beachte, dass ein gutes VPN nicht kostenlos ist. Informiere dich online über die verschiedenen Anbieter und deren Bewertungen

Eine stabile WLAN-Verbindung

Stelle sicher, dass genügend Bandbreite für die Übertragung des Rennens vorhanden ist. Die Mindestvoraussetzungen können variieren, je nachdem, welche Auflösung du wählst. Für ein Streaming in HD (High Definition) solltest du mindestens 10Mbit/s einplanen; besser sind 15-20 Mbit/s, um das Rennen störungsfrei zu genießen. Bei 4k-Inhalten werden die Voraussetzungen noch einmal höher.

Wenn das Streaming immer wieder stockt, kann das ein Zeichen dafür sein, dass deine Bandbreite nicht ausreicht, und dein Internetanbieter versucht, dass du in einen höheren Tarif wechselst.

Auf den Webseiten der Streaming-Plattform kannst du meist in den FAQs nachlesen, welche Bandbreite du benötigst.

Deine Internetgeschwindigkeit kannst du online überprüfen. Sei dir jedoch bewusst, dass externe Faktoren die Geschwindigkeiten verlangsamen können. Dein Internetanbieter kann beispielsweise zu Stoßzeiten versuchen, Datenstaus zu verhindern, und drosselt in diesem Zuge deine Download- und Upload-Geschwindigkeit.

Wenn du die Möglichkeit hast, dann nutze eine LAN-Verbindung, um mehr Bandbreite zu erhalten und Aussetzer zu verringern.

Den Browser wechseln

In manchen Fällen kann das Problem auch am Browser liegen. Versuche zunächst, den Cache deines Browsers zu leeren, um Speicher zu schaffen.

Löst das das Problem nicht, solltest du einen alternativen Browser nutzen. Eine weitere Ursache kann die Grafikkarte deines PC sein. Prüfe, ob ein Update dafür zur Verfügung steht.


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo