Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Die Olympiasieger Elaine Thompson-Herah aus Jamaika und Karsten Warholm aus Norwegen wurden bei der Verleihung der World Athletics Awards 2021 zu den Weltleichtathleten des Jahres gewählt.

Thompson-Herah legte in diesem Jahr eine der besten Sprintsaisons der Geschichte hin, indem sie ihre olympischen Titel über 100 und 200 Meter  in Tokio verteidigte und eine dritte Goldmedaille mit der 4x100-m-Staffel gewann.

Herausragende Zeiten für Thompson-Herah

Zusätzlich zu ihrem olympischen Triple erzielte sie Weltbestzeiten von 10,54 und 21,53 Sekunden über 100 bzw. 200 Meter, womit sie in der Weltrangliste auf Platz zwei vorrückte und die alten Weltrekorde in greifbare Nähe rückte.

"Ich nehme es einfach von Jahr zu Jahr", sagte Thompson-Herah. "Ich bin sehr nah an den Weltrekord herangekommen, also ist alles möglich. Ich werde die Spikes nicht so bald an den Nagel hängen!"

"Die Weltmeisterschaften in Oregon sind ganz sicher mein nächstes großes Ziel", fügte sie hinzu. "Es ist nicht weit von zu Hause entfernt, und ich hoffe, dass Freunde und Familie kommen und zusehen können. Ich hoffe, ich bekomme auch ein paar Zuschauer. Das konnte in Tokio nicht passieren, aber in Eugene kann ich hoffentlich meine Freunde und Familie dazu bringen, mich anzufeuern."

Weltrekord für Warholm

Warholm hat eine der bemerkenswertesten Leistungen in der Geschichte der Leichtathletik vollbracht, als er bei den Olympischen Spielen in Tokio über 400 Meter Hürden zu Gold stürmte. Nachdem er bereits im Vorfeld der Spiele in Oslo mit 46,70 Sekunden den Weltrekord gebrochen hatte, übertraf Warholm in der japanischen Hauptstadt alle Erwartungen und holte Gold in einem atemberaubenden Weltrekord von 45,94 Sekunden. In einem Rennen von unglaublicher Qualität blieben die ersten drei Athleten unter dem Weltrekord von vor 2021.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

"Ich bin so glücklich darüber", sagte Warholm. "Als ich die Zeit (in Tokio) gesehen habe, dachte ich zuerst: 'Das muss ein Fehler sein!' Denn das habe ich nicht kommen sehen. Und ich habe den Sieg nicht kommen sehen, bevor ich die Ziellinie überquerte. Es war ein sehr intensives Rennen, ich wusste, dass der Amerikaner und der Brasilianer und all die anderen Jungs mich wirklich jagen würden. Ich laufe immer hart und weiß nie, was hinter mir los ist. Ich kämpfte einfach bis zur Ziellinie. Als ich merkte, dass 45,94 Sekunden die Realität war, dachte ich: 'Das ist nicht so schlecht. Ich nehme es!'"

Foto: Dan Vernon for World Athletics


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo