Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Emotionen und Gänsehaut pur - ganz Bayern war heute im großen Triathlon-Fieber!

Denn die Challenge Roth zählt zu den weltbekanntesten Triathlons der Welt. Immerhin sind es über 3.000 Triathleten und Triathletinnen, die sich der unglaublich großen Herausforderung von 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen stellten.

Weltbestzeiten in Roth

Kaum ein anderer Langdistanz-Triathlon weltweit kommt auf derart große Starterfelder. Ebenso beeindruckend ist die Qualität des Feldes. Denn nirgendwo anders sind die besten Triathleten so schnell wie in Roth. So gelang der Britin Chrissie Wellington im Jahr 2011 mit 8:18:13 Stunden eine Weltbestzeit über die Langdistanz. Für selbiges Kunststück war fünf Jahre später Lokalmatador Jan Frodeno mit der schier unglaublichen Bestmarke von 7:35:39 Stunden verantwortlich.

Erfolge aus 2018 wiederholen?

Vergangenes Jahr war ohnehin ein großes Jahr für Deutschlands Triathleten. Denn da gelang es den deutschen Stars erstmals seit 2002 wieder, den Sieg sowohl bei den Damen als auch bei den Herren zu holen. Bei den Herren feierte damals Sebastian Kienle seinen ersten Triumph, nachdem er 2010 und 2011 Zweiter wurde. Bei den Damen setzte sich Daniela Sämmler gegen die Britin Lucy Charles durch.

Selbstverständlich waren die Hoffnungen groß, das ähnliche Erfolge auch am 7. Juli 2019 gelingen sollten. Eröffnet wurde das Rennen um 6:30 Uhr beim Main-Donau-Kanal. Nach weniger als acht Stunden wurden die ersten Teilnehmer beim Zieleinlauf im Triathlon-Stadion von Roth bejubelt.

Unter 8 Stunden

Bei den Herren gab es durch Andreas Dreitz tatsächlich einen Sieg für Deutschland. Er blieb nach 7:59:02 Stunden als einziger Athlet unter acht Stunden. Die weiteren Plätze auf dem Podest belegten der Schwede Jesper Svensson und der Australier Cameron Wurf. Der Sieger von 2017, Bart Aernouts aus Belgien belegte Rang 4. Der Deutsche Andi Böcherer, der zu Beginn des Marathons noch mit Dreitz in Führung lag, gab das Rennen hingegen auf.

Bei den Damen gab es dank Lucy Charles-Barclay erstmals seit 2012 wieder einen Sieg für Großbritannien. Die Britin lag schon vor dem Marathon überlegen in Führung und verwaltete ihren Vorsprung bis ins Ziel. Platz 2 belegte die Australierin Sarah Crowley vor der besten Deutschen Daniela Bleymehl.

Ergebnisse Challenge Roth 2019 - Herren

RangNameVereinZeit
1 Dreitz Andreas Ger 07:59:02
2 Svensson Jesper Swe 08:02:20
3 Dr. Wurf Cameron Aus 08:04:08
4 Aernouts Bart Veldeman - Sportoase - Wcup 08:04:48
5 McNamee David Gbr 08:05:50
6 Degasperi Alessandro Todotri Team 08:08:24
7 Potts Andy Andy Potts Racing 08:09:39
8 Petersen-Bach Jens Ktk86 08:13:01
9 Störzer Christian Ger 08:17:47
10 Russell Matthew Usa 08:18:11
11 Krämer Lukas Volllast Triteam Schongau 08:19:15
12 Altstadt Christian Ltv Erfurt 08:21:12
13 Prof. Scheltinga Evert Team4Talent 08:22:39
14 Dyson Pete Rt Swim, El Velo, Vp Harriers 08:26:26
15 Paolillo Mathieu Team Argon 18 France 08:28:50
16 Hörmann Markus Wsv Bad Tölz 08:29:02
17 Kalb Michael Team Wohlleben / Asc Kronach-Frankenwald 08:36:44
18 Moldan Johannes Sv Würzburg 05 08:37:58
19 Van Meirhaeghe Jef Bel 08:38:14
20 Christen Carson Tg48 Schweinfurt 08:40:40

Ergebnisse Challenge Roth 2019 - Damen

RangNameVereinZeit
1 Charles-Barclay Lucy Pulse Fitness 08:31:09
2 Crowley Sarah Aus 08:38:11
3 Bleymehl Daniela Team Erdinger Alkoholfrei 08:43:17
4 Jerzyk Agnieszka Idmar 64-Sto 08:48:49
5 Lehrieder Carolin Pro Team Mohrenwirt 08:55:13

 

Alle Resultate und Bilder vom Challenge Roth


Kommentar schreiben