Das große Laufbuch der Trainingspläne

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Die Äthiopierin Letesenbet Gidey hatte am 8. Juni 2021 einen neuen Weltrekord im 10.000-Meterlauf aufgestellt.

Gidey, die 2020 einen 5000-Meter-Weltrekord von 14:06,62 Minuten aufstellte, ging in der Anfangsphase in Führung und passierte die 2000 Meter in 5:54 Minuten und die 3000 Meter in 8:50 Minuten. Sie erreichte die Halbzeit bei 14:42 Minuten, womit sie leicht hinter dem Weltrekordtempo lag, das von der blauen Wavelight-Technologie angezeigt wurde, aber sie sah extrem komfortabel aus und hatte nur Ababel Yeshaneh als Begleitung.

Weltrekord trotz zahlreicher Überrundungen

Gidey, die Silbermedaillengewinnerin über 10.000 Meter, lief zwei weitere 2:55-Kilometer und erreichte die 7.000 Meter in 20:32 Minuten, dann begann sie, das Tempo zu erhöhen. Als sie ihre Konkurrentinnen überrundete, wurde schnell klar, dass Hassans Marke nur noch wenige Minuten halten würde. Yeshaneh fiel in der zweiten Hälfte zurück und gab schließlich das Rennen auf. Gidey ging derweil nur ein paar Sekunden über 28 Minuten in die Schlussrunde, was bedeutet, dass sie eine letzte Runde von etwa 68 Sekunden brauchen würde, um Hassans Marke zu brechen.

Schlussrunde in 63 Sekunden

Obwohl sie ein Feld von überrundeten Läuferinnen umlaufen musste, umrundete Gidey die letzte Runde in 63 Sekunden und stoppte die Uhr bei einem Weltrekord von 29:01,03 Minuten. Mit nur zwei Tagen, die zwischen Hassans und Gideys Leistungen liegen, ist dies der kürzeste Abstand, der jemals zwischen 10.000m-Weltrekorden bei Männern und Frauen bestand. Das letzte Mal, dass zwei Weltrekorde in einem ähnlichen Zeitraum in der gleichen Disziplin aufgestellt wurden, war bei den Nationalen Spielen 1997 in China, als Dong Yanmei und Bo Jiang beide einen 5000m Weltrekord aufstellten.

Nächstes Ziel: Unter 29 Minuten

Letesenbet Gidey, die die erste Frau ist, die sowohl den 5000-Meter- als auch den 10.000-Meter-Weltrekord hält, seit Ingrid Kristiansen dies von 1986-1993 tat, verriet in einem Interview nach dem Rennen, dass sie zuversichtlich war, den Rekord zu brechen, auch wenn es ein gewagter Versuch bei einem Trial-Event war. "Ich habe erwartet, den Weltrekord zu laufen", sagte sie, deutete aber an, dass sie größere Pläne hatte. "Als nächstes werde ich wieder versuchen, vielleicht 28:56 zu laufen." Ob ihre Chance dazu vor oder nach ihrem Aufeinandertreffenmit Sifan Hassan bei den Olympischen Spielen kommt, bleibt abzuwarten.

Laufen im Sportunterricht verweigert

Letesenbet Gidey (geboren am 20. März 1998) mag ihre Weltrekordträume seit mehr als einem halben Jahrzehnt hegen, aber zu Beginn ihrer Karriere war sie eine sehr zurückhaltende Wettkämpferin. So sehr, dass sie 2011 von der Schule verwiesen wurde, weil sie sich weigerte, im Sportunterricht zu laufen.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

"Ich mochte das Laufen wirklich nicht", sagt sie und erinnert sich an ihr 13-jähriges Ich. "Ich brachte meine Eltern zur Schule, um mit dem Schulleiter zu sprechen, in der Hoffnung, wieder eingestellt zu werden. Er stimmte zu, mich nur wieder einzustellen, wenn ich für die Schule laufen würde. Ich stimmte widerwillig zu, nur für die Chance, wieder in die Schule zu kommen."

Diesem Schulleiter gebührt zumindest ein gewisser Verdienst an der Karriere von Äthiopiens jüngstem Langstreckenlaufstar, denn wenn es einen Rest an Widerwillen gab, hat Gidey ihn gut versteckt.

Zu Beginn der Karriere oft überrundet

Geboren in Endameskel in der Region Tigray im Norden Äthiopiens, wuchs Gidey - das vierte Kind einer Familie mit zwei Brüdern und zwei Schwestern - auf dem Bauernhof ihrer Familie auf und wollte zunächst akademische Interessen verfolgen. Aber nachdem sie sich auf unorthodoxe Weise zum Sport hingezogen fühlte, wusste sie, dass es ihre Berufung im Leben sein könnte, nachdem sie 2011 an einem regionalen Rennen teilgenommen hatte. "Ich lief ein 3000m-Rennen als Vertreterin meiner Woreda [Bezirk] und wurde Zweite bei den All-Tigray Games", erinnert sie sich. "Es war diese Leistung, die mich davon überzeugte, dass ich eine Zukunft in der Leichtathletik haben könnte."

Aber es war keine ganz glückliche Einführung in den Sport. Schon früh kämpfte Gidey bei Wettkämpfen in ihrer Region um Konstanz und wurde in Rennen manchmal sogar überrundet. "Ich erinnere mich daran, dass ich bei meinem ersten Crosslauf [dem Rennen der Juniorinnen bei den nationalen Meisterschaften von Jan Meda] im Jahr 2012 auf Platz 44 landete", sagt sie. "Das fühlte sich wirklich überhaupt nicht gut an." Aber sie blieb dabei.

Erster Erfolg im Jahr 2012

Ende 2012 gewann Gidey für die Region Tigray bei den äthiopischen Schulmeisterschaften in Shashemane das 3000m/2000m Hindernislauf-Doppel, was die Aufmerksamkeit von Vereinsscouts erregte. Wenige Wochen später trat sie dem Trans Sport Club bei und zog nach Mekelle, der Hauptstadt der Region Tigray. Dort verbrachte sie die nächsten zwei Jahre damit, sich in die nationalen Reihen vorzuarbeiten, was zu ihrem ersten globalen Durchbruch führte.

Erste starke internationale Auftritte

Im Jahr 2015 führte Gidey einen äthiopischen Podiumsplatz im U20-Rennen bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften an, einen Titel, den sie zwei Jahre später in Kampala erfolgreich verteidigte. Bei ihrem internationalen Debüt auf der Bahn zeigte sie eine bewundernswerte Leistung und wurde bei den U18-Weltmeisterschaften 2015 Vierte über 3000 Meter.

Starke Bestzeiten bereits im Jahr 2018

Ihr stetiger Aufstieg setzte sich fort. Im Jahr 2018, ihrer ersten Saison in der allgemeinen Klasse, verbesserte sie sich auf 8:30,96 Minuten und 14:23,14 Minuten über 3000m bzw. 5000m. Letztere blieb ihre Bestleistung bis zu ihrem Rekordlauf in Valencia im Oktober 2020.

Erste Weltbestzeit über die 15 Kilometer

Im Jahr 2019 kehrte sie ins globale Rampenlicht zurück. Im März lief sie zu Bronze bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften in Aarhus und verbesserte sich um einen Platz in Doha, wo sie bei den Weltmeisterschaften 10.000-Meter-Silber holte. Das Jahr krönte sie dann mit einer Weltbestzeit von 44:20 über 15 km beim Seven Hills Run in Nijmegen, Niederlande.

Weltrekord in Valencia

Die Covid-19-Pandemie, gepaart mit dem anhaltenden Konflikt in Tigray, machte es für Gidey schwierig, 2020 außerhalb Äthiopiens zu reisen, aber sie schaffte zwei Wettkampfauftritte. Ihr erster war eine Zeit von 14:26,57 Minuten beim Wanda Diamond League Meeting in Monaco, bei dem sie nur von der zweimaligen Weltmeisterin Hellen Obiri geschlagen wurde. Zwei Monate später lief Gidey in Valencia einen atemberaubenden Weltrekord von 14:06,62 Minuten, womit sie die bisherige Marke um fast fünf Sekunden verbesserte.

Nach Niederlage der nächste Weltrekord

Gidey eröffnete ihre Saison 2021 im April bei den äthiopischen Meisterschaften, wo sie in der Höhe von Addis Abeba 14:56,7 Minuten für die 5000 Meter lief und damit Zweite hinter der Hallen-Weltrekordhalterin über die 1.500 Meter, Gudaf Tsegay, wurde. Gidey ließ sich von der Niederlage jedoch nicht entmutigen; sie wusste, dass sie unter normalen Rennbedingungen auf Meereshöhe zu Bestleistungen fähig sein würde. Und genau das hat sie in Hengelo getan.

Entwicklung der Bestzeiten von Letesenbet Gidey

Jahr3000 m5000 m10000 m
2014 - 16:19,3 -
2015 9:04,64 15:39,83 -
2016 - 14:45,63 -
2017 - 14:33,32 -
2018 8:30,96 14:23,14 -
2019 8:20,27 14:29,54 30:21,23
2020 - 14:06,62 -
2021 - 14:56,7 29:01,03

 

Die schnellsten Läuferinnen aller Zeiten über die 10.000 Meter

  1. 29:01.03 Letesenbet Gidey (ETH) Hengelo, 8 Jun 2021
  2. 29:06.82 Sifan Hassan (NED) Hengelo, 6 Jun 2021
  3. 29:17.45 Almaz Ayana (ETH) Rio de Janeiro, 12 Aug 2016
  4. 29:31.78 Wang Junxia (CHN) Beijing, 8 Sep 1993
  5. 29:32.53 Vivian Cheruiyot (KEN) Rio de Janeiro, 12 Aug 2016
  6. 29:39.42 Gudaf Tsegay (ETH) Maia, 8 May 2021
  7. 29:42.56 Tirunesh Dibaba (ETH) Rio de Janeiro, 12 Aug 2016
  8. 29:50.77 Kalkidan Gezahegne (BRN) Maia, 8 May 2021
  9. 29:53.51 Alice Aprot Nawowuna (KEN) Rio de Janeiro, 12 Aug 2016
  10. 29:53.80 Meselech Melkamu (ETH) Utrecht, 14 Jun 2009
  11. 29:59.20 Meseret Defar (ETH) Birmingham, 11 Jul 2009

10.000 Meter: Weltrekord-Entwicklung

  • 30:13.74 Ingrid Kristiansen (NOR) Oslo, 5 Jul 1986
  • 29:31.78 Wang Junxia (CHN) Beijing, 8 Sep 1993
  • 29:17.45 Almaz Ayana (ETH) Rio de Janeiro, 12 Aug 2016
  • 29:06.82 Sifan Hassan (NED) Hengelo, 6 Jun 2021
  • 29:01.03 Letesenbet Gidey (ETH) Hengelo, 8 Jun 2021

Quelle World Athletics, Übersetzung HDsports

Dazu passend:


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo